Biohotel Rupertus

 

 

Erholung für Körper, Geist und Seele

 

 

Leogang, eine Gemeinde in Mitten der wunderschönen Berge Österreichs mit knapp 3.300 Einwohnern. Hier liegt das Biohotel Rupertus, welches ich mittlerweile schon zweimal besucht habe – einmal im Sommer und einmal im Winter über Weihnachten.

 

 

Die Zimmer des Hotels sind hauptsächlich aus Naturmaterialien, unter anderem Zirbenholz und Filz. Sobald man das Zimmer betritt, hat man sofort diesen Duft nach frischem Holz in der Nase und man fühlt sich wohl und gut aufgehoben. Die Verpflegung ist Halbpension, es gibt allerdings jeden Nachmittag zusätzlich auch noch eine Nachmittagsjause mit Kaffee und Kuchen oder selbstgemachten Kleinigkeiten. An Weihnachten beispielsweise gab es selbstgemachte Plätzchen. Das Frühstück ist sehr gut bestückt, mit regionalen Bioprodukten, wie z.B. Mozzarella oder Käse, Wurst, man bekommt ein frisches Spiegel- oder Rührei, selbstgebackene Brote (dies kann man sich auch auf Bestellung bei Abreise mit nach Hause nehmen, super lecker!), verschiedene Säfte und frisches Obst. Die große Auswahl an Teesorten lässt auch keine Wünsche offen. Jeden Morgen wählt man das 3-Gänge-Menü für den Abend aus. Man hat die Wahl zwischen einem veganen & vegetarischen Menü oder ganz traditionell mit Fleisch, die einzelnen Gänge können auch kombiniert werden. Zum Einstieg gibt es immer ein tolles Salatbuffet und für Kinder ebenfalls ein extra Gericht, wie z.B. Spaghetti oder Pizza. Das Essen ist wirklich der Hammer, alles total frisch und lecker und der Koch lässt sich immer wieder etwas Neues einfallen. Auch die Teller sind immer sehr appetitlich angerichtet. Man schmeckt eben doch den Unterschied zwischen Fertiggerichten und frischen, regionalen Bioprodukten ohne Zusätze und Konservierungsstoffe.

 

 

Das Personal ist super lieb und freundlich und hat uns bereits bei unserem zweiten Besuch wiedererkannt :). Bei diesem guten Service gibt man gerne am letzten Abend etwas mehr Trinkgeld! Allgemein ist die Atmosphäre dort sehr familiär und man wird auch von den Gastgebern persönlich betreut und bedient.

Der Wellnessbereich des Hotels ist toll angelegt, mit einem Naturteich (auch im Sommer etwas kühl ;)), es gibt ein Dampfbad und eine Sauna und man kann verschiedene Massagen und Kosmetikbehandlungen buchen. Ein Nachteil (finde ich) ist, dass es kein überdachtes Schwimmbad im Haus gibt. Aber ansonsten kann man sich auch mit den Massagen und im Dampfbad toll verwöhnen lassen.

 

 

Es gibt zwei Ruheräume mit einem tollen Ausblick auf die Berge und man kann vor einem prasselnden Kamin entspannen oder ein gutes Buch lesen.

Für uns persönlich (da wir leider keine Wintersportler sind) war der Sommer besser, um Aktivitäten zu unternehmen. Ein tolles Ausflugsziel ist der Seisenbergklamm, nur 23 km von Leogang entfernt! Der Eintritt kostet nur 5 € und man bekommt wirklich die reine Natur zu sehen. Das klarste Wasser, das ich je gesehen habe und dunkle Felsspalten sowie ein Platz zwischen Wasser und Wald, an dem man toll meditieren kann.

Das Hotel liegt direkt an der Asitzbahn, im Sommer kann man auf den Berg fahren und tolle Wanderungen unternehmen oder einfach nur oben auf der Hüttn die Aussicht genießen (bei Schlagermusik und selbstgemachter Limonade, natürlich!). Auf der Mittelstation gibt es einen Park der Sinne mit 30 Stationen, außerdem einen Kräuter- und Alpenpflanzenweg mit 80-100 verschiedenen Heilpflanzen, Bäumen, Alpenblumen und Kräutern. Wirklich toll und sehenswert! Zurück ins Tal kommt man per Rodelbahn oder wieder mit der Asitzbahn.

Der Winter ist natürlich für Ski- und Snowboardfahrer ideal. Das reinste Winterparadies 😉 für alle Nicht-Wintersportler, die trotzdem ein wenig aktiv sein wollen ist es, bis auf Rodeln oder Winterspaziergänge, eher ungeeignet. Ein weiterer Minuspunkt war leider das gebuchte „Parkhaus“ für 10 € die Nacht. Es waren nur 5 Parkplätze zur Verfügung, der Rest der Tiefgarage wird als Abstellraum für das Hotel genutzt.

 

 

Das Programm an den Weihnachtsfeiertagen war toll. Man konnte Plätzchen backen, an einer Schneeschuh-wanderung teilnehmen und an Heiligabend wurden Weihnachtslieder gesungen und es gab ein tolles 5-Gänge-Festmenü (inkl. kleinem Weihnachtsgeschenk des Hauses).

 

 

Alles in allem kann ich das Biohotel Rupertus zum Schlemmen und die Seele baumeln zu lassen sehr empfehlen 🙂

Von

Josephin Engelbrecht

Liebt: Reisen und Schlager

Liebt nicht: Rosenkohl (!) und Marder

Pin It on Pinterest