Der Anfang vom Ende vom Anfang

Teil 5

Hallo liebe Wolkenläufer,

erstmal möchte ich mich für die lange Pause zwischen meinen Artikeln entschuldigen.

Ich hatte eine kleine Schreibblockade. Wahrscheinlich hatte es mit dem Thema zu tun, das ich angekündigt hatte und über das ich jetzt auch nach langer Überlegung doch schreibe.

Ich denke, ich musste mich erstmal emotional von diesem Thema abkoppeln, damit dies keine Lovestory ohne Happy End wird. Es geht um den „besten Freund“.

Zunächst muss ich erwähnen, dass ich immer schon der „beste Freundin Typ“ bei Männern war. Liegt daran, dass ich mich mit Männern einfach besser verstehe. Kein Gezicke oder andere Starallüren, Eifersüchteleien und so weiter aber natürlich auch, weil es mega praktisch ist. Sie können dir im Haushalt helfen, sie tragen oder verschieben schwere Gegenstände, da bin ich einfach zu sehr Mädchen. Vom Reifenwechseln oder Ähnlichem mal ganz abgesehen.

Bei mir und meinem Exemplar ist das anders. Wir kennen uns seit ca. 22 Jahren und seit 20 Jahren ist es eine Freundschaft Plus.

Ja, richtig gehört, seit 20 Jahren!!! (Ehezeit natürlich ausgeschlossen).

Wir haben eher … naja, eine emotionale Bindung. Wir treffen uns niemals mit Absicht, es gibt nur zufällige Begegnungen. Wir schreiben oder telefonieren nie, würden wahrscheinlich auch nicht alleine ausgehen. Was ja auch gar nicht geht, weil wir uns ja nicht schreiben.

Wenn wir uns allerdings sehen – tja, ich vergleiche uns gerne mit Magneten. Wenn wir uns sehen, hängen wir sofort aneinander. Es kann eine Party mit 100 Gästen sein oder ein nettes Beisammensein zu fünft. Wir sind zusammen. Wir sind absolut auf derselben Wellenlänge, reden über alles, also wirklich über alles und haben wundersamer Weise auch immer über die Jahre dieselben Ansichten. Können miteinander lachen, verstehen uns ohne Worte … also beste Freunde 😉

Jetzt kommt aber die Problematik hinzu – das PLUS. Ich denke – und da werden mir jetzt 90% der Leser zustimmen – dass es keine Freundschaft zwischen Männern und Frauen auf Dauer geben kann. Irgendwann kommt bei irgendwem ein bisschen mehr hinzu – böse, zerstörerische Gefühle.

Und so ist es auch bei uns. Keine Ahnung, wie er es sieht (zu seiner Antwort später mehr) aber ich sehe in ihm meinen Seelenverwandten. Ich möchte ihn nicht mehr missen, sehe uns schon mit 80 auf der Couch sitzen und Tatort schauen und vertraue ihm zu 100 %. Wir sind total offen.

Also für mich – Mädchen – die logische Schlussfolgerung:

Wir gehören zusammen – beziehungstechnisch, also mit allem Drum und Dran.

So, also was macht man?! Man zieht sich emotional aus und wirft sein komplettes Herz vor seine Füße. Ich kann euch sagen, DAS war kein leichter Schritt! Er war gründlich überlegt und mit Überlegung durchgezogen worden. (Tipp für alle: NEIN, macht man nicht!)

OMG! Jetzt weiß er es, obwohl er es wahrscheinlich eh schon wusste, da ich ja komische Nachrichten versende, wenn ich betrunken bin. Worauf er immer obercool reagiert. Am nächsten Tag bekomme ich dann normalerweise eine Nachricht mit: „Na, wieder zu viel getrunken? Schau dir mal den Chatverlauf an.“, oder sowas. Dennoch wäre ich am liebsten im Erdboden versunken. Okay, bleib ruhig, entweder er schmeißt sich dir jetzt um den Hals oder er fragt, ob ich ein Rad ab habe.

Die Antwort die kam, passt wieder zu meinem restlichen Leben (nein, es war nicht schade), er sagte: „Ich kann nicht!“

WTF heißt bitte, ich kann nicht?! Ich kann nicht, weil ich dich nicht mag, ich kann nicht weil ich eine Freundin habe, ich kann nicht weil ich übermorgen für immer nach Vietnam gehe … was heißt bitte, ich kann nicht?!

Und diese Frage ist jetzt explizit für die männlichen Leser: WAS WILL ER MIR DAMIT SAGEN?!?

Dies ist jetzt inzwischen auch schon wieder 2 Jahre her. Es läuft alles wie immer, er tut als wäre nichts passiert. Ich kann nicht ohne ihn (und er ja auch nicht ohne mich), also alles wie immer. Grrrr.

Der einzige Unterschied ist, dass ich jetzt offen mit ihm drüber witzeln kann. Letztens habe ich erst gesagt: „Geh zu ihr, bekomme Kinder, baue ein Haus … am Ende landest du eh wieder bei mir.“

Seine Reaktion: „Ja, wahrscheinlich.“

Vor kurzer Zeit haben wir uns ein Taxi geteilt. Der Fahrer fragt wohin und er antwortet: „Nach Freising.“

Waaaas – da wohne ich. Ich fragte ihn darauf hin, wie lange das noch so gehen solle und er wieder: „Ich glaube für immer.“

Was für immer?! Hmmm…irgendwie schon beruhigend. Er geht also nicht. Er bleibt bei mir. Okay, damit kann ich leben … auch eine Art von Beziehung. Eine sehr, sehr offene aber eine Beziehung.

Mein Fazit also: Es kann gar keine Freundschaft zwischen Mann und Frau geben! Es ist nicht möglich. Man kann es als irgendetwas anderes bezeichnen aber bitte nicht als Freundschaft. 

 

Ich beobachte dieses „Phänomen“ ja auch gerne im Bekanntenkreis. Meine Arbeitskollegin hat auch einen sogenannten besten Freund. Für mich sind die zwei das perfekte Paar und sie sind beide Single. Warum? Ganz einfach:

  • Der/die beste Freund/in verbaut alle eventuell vorhandenen Chancen, einen potentiellen Partner in freier Wildbahn überhaupt kennen zu lernen, weil ganz ehrlich: Wenn ich einen tollen Mann mit einer Frau an der Backe sehe, gehe ich auch nicht hin zum flirten.
  • Wenn man jemanden hat, vergleicht man ihn/sie unbewusst mit dem/der Anderen.
  • Die „alte“ bessere Hälfte stichelt bei einer eventuellen Beziehung immer rein. Es gibt immer Reibereien oder Differenzen zwischen den beiden.

 

Hinzu kommt auch noch (so geht es mir oft) möchte man überhaupt jemanden? Es läuft doch super. Man hat einen „Partner“, ist aber frei. Total praktisch.

Was sagt denn überhaupt der/die neue Partner/in zum „besten Freund“? Wahrscheinlich verjagt er ihn/sie oder flüchtet, weil er/sie da kein Bock darauf hat. Was ich verstehen kann, selber aber nicht akzeptieren werde. Ich weiß: Klingt komisch, ist aber so.

Wie ich vorher schon erwähnte, habe ich viele männliche Freunde. Einige könnte man mir auf den Bauch binden und es würde nichts geschehen, bei anderen wäre ich mir nicht so sicher. Da kommt wieder mein „bester Freund“ ins Spiel. Des Weiteren pflege ich noch mit fast allen alten Flammen Kontakt. Ich verstehe mich einfach gut mit ihnen. Es hat halt nicht für „mehr“ gereicht aber als Bekanntschaft ist es super geeignet. Mein neuer Partner müsste diese Männer akzeptieren. Wobei ich sagen muss, dass ich immer zu 100% treu bin, das sollte er mir auch glauben. Andersherum bin ich allerdings etwas, wie sagt man?!, abgedreht. Eben weil ich weiß, wie der Hase läuft. Keine Singlefrau ist die Freundin meines Freundes! Ist klar oder?!

Soll heißen: Ich vertraue mir zu 100% und anderen eben nicht. Ich denke, wenn jemand fremdgehen will, tut er es, ob ich eifersüchtig bin oder nicht. Von dem her bin ich kein eifersüchtiger Mensch. ABER ich würde nie sagen: Schatz, geh doch heute mal mit deiner Freundin aus, macht euch einen netten Abend. Wenn du was trinkst, schlaf lieber bei ihr, kein Problem.

Im Leben nicht!!!

Niemals!

 

Abschließend möchte ich alle männlichen Leser ansprechen. Ich möchte euch verstehen und ein Feedback von eurer Seite erhalten um zu erfahren, was zum Beispiel „ich kann nicht“ heißt, oder wie seht ihr diese beste-Freundin-Nummer – gibt es das oder ist das eine „sichere Gelegenheit“?

 

Ich würde mich sehr über eine kurze oder vielleicht auch längere Antwort freuen. Diese werden im nächsten Artikel (anonym) mit eingearbeitet.

 

Natürlich können Frauen auch ihre Männer fragen, was sie dazu sagen.

 

Bitte sendet euer Feedback, Tipps oder realistische Einschätzung bis zum 15.2.2019 an:

maennermeinung@wolkenlaeufer-magazin.de

Ich freue mich 😉

S.M.

S.M.

Liebt: 2 Liter Kaffee täglich und gute Freunde

Liebt nicht: Zecken (mega widerlich), kolerische Menschen

Pin It on Pinterest