Liebeskummer

Ich sitze hier und trinke Wein. Ein Glas. Oder auch drei. Ich habe Probleme damit, meine Gefühle tatsächlich zuzulassen und ich muss gestehen: Manchmal benutze ich ein Hilfsmittel. Und wenn ich das intus habe, kann ich ein bisschen loslassen und alle meine Gefühle zulassen. Auch wenn es furchtbar weh tut.

Mein Partner hat mich vor ca. 8 Wochen verlassen und wir waren fast 3 Jahre zusammen. Wir haben uns zwar letztendlich einvernehmlich getrennt, doch der Anstoß kam von ihm. Und ich muss gestehen, dass ich den nicht habe kommen sehen. Ich bin ein Mensch, der nicht einfach aufgibt. Und das Ende der Beziehung zu akzeptieren fiel mir unglaublich schwer. Wir haben es noch zwei Mal versucht. Aber dieser eine Anstoß war einfach der Anfang vom Ende.

Ich bin ein sehr positiver Mensch (Sternzeichen Zwilling, duh!). Außerdem bin ich schon 28 Jahre alt. Und irgendwie dachte ich, dass ich diese Liebeskummer-Sache dadurch besser wegstecken würde. Jeder, der schon einmal in der gleichen Situation war wird jetzt die Augen verdrehen und denken „Wieso, um Himmels willen, sollte es ausgerechnet DIR da anders gehen?“. Ja ich weiß aber wie gesagt bin ich ja das erste Mal an diesem Punkt. Wie soll man es da auch besser wissen? Viele meiner Freunde hatten mich vorgewarnt und ich hab trotzdem noch gedacht: „Nah. Bei mir wird das bestimmt nicht so wild.“.

Und anfangs hat das auch noch ganz gut geklappt. Frau ist ja beschäftigt. Eine neue Wohnung muss her, der Umzug muss organisiert werden und einen Vollzeitjob hat man ja auch noch an der Backe. Mal abgesehen von dem einen Projekt, das ganz dringend noch beendet werden will und der anderen Sache, die auch super wichtig ist. Aber irgendwann hat man alles erledigt. Und dann sitzt man da. In der neuen Wohnung, die sich noch nicht wie ein Zuhause anfühlt. Allein mit seinen Gedanken.

Mit solchen Fragen wie: „War ich zu fordernd?“ oder „War ich nicht hübsch genug?“. In meinem Fall war auch „Hätte ich mehr tun können um etwas zu retten?“ ganz groß im Rennen.

Aber manchmal ist es einfach vorbei wenn es vorbei ist. Wo es einfach nichts mehr zu retten gibt.

Ich bin jemand der suuuper gut für andere stark sein kann. Möglicherweise weil ich nicht das Gefühl habe, als hätte ich das Recht selbst unglücklich oder schwach zu sein. Denn sind wir mal ehrlich: Grundsätzlich geht es mir gut! Ich habe einen Job (in dem ich wirklich gut bin), ich habe ein Dach über dem Kopf und ich kann mir immer was zu essen leisten (manchmal mehr als für meine Figur gut wäre). Und ihr könnt euch wahrscheinlich nicht mal ansatzweise vorstellen, wie schwer es mir fällt zuzugeben, dass es mir wirklich richtig schlecht geht. Ich falle in tiefe Löcher, ohne Vorwarnung! Liebeskummer ist ein Miststück! In einem Moment fühle ich mich fast wieder normal, manchmal sogar richtig gut und dann: BAM! Da ist das kleine Biest und sagt: „Diese Sache hast du mit ihm gemacht! Diese Zweisamkeit wirst du nie wieder haben! Du hast versagt! Auf ganzer Linie! Du hast zu viel verlangt. Du warst zu fordernd. Du hast dich zu wenig um ihn gekümmert!“ Etc., etc.

Und würde das nicht reichen, bleibt man natürlich (weil Frau ja soooo tolerant und großherzig ist) befreundet. Voll die gute Idee! Man ist ja erwachsen und kann mit sowas umgehen. Was bestimmt so wäre, wäre es kein fließender Übergang von Beziehung zu Freundschaft ohne Pause dazwischen. Oder würde der Ex ein bisschen Taktgefühl besitzen. Tut er aber nicht. Und dann kommen Sätze wie: „Als ich dich das erste Mal nackt gesehen hab, warst du schon kräftiger als ich dachte.“ Nach so einem Spruch packt das Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl fröhlich seine Koffer und zieht ab.

Und in solchen Momenten bin ich dann unglaublich dankbar. Dafür, so ein Glück zu haben, so viele echte Freunde zu haben, die mich auffangen wenn ich falle. Und die für mich da sind, wenn ich mal wieder versuche die ganzen Löcher zu umkreisen. Und die mit Freuden über den Ex herziehen, weil du das einfach nicht kannst.

Tatsache ist, dass diese Zeit vorbei gehen wird. Ich weiß es. Irgendwann werde ich wieder fröhlich mit den anderen über die Wiese tanzen. Aber ich fand, es muss einfach mal festgehalten werden: Liebeskummer ist ein MISTSTÜCK.

Von

Christina Angele

Liebt: Schokolade, nerdige Filme und Kaninchen

Liebt nicht: Fisch und Heuschnupfen

Pin It on Pinterest