Macht es dir von Herzen Freude?

Wie einige vielleicht schon mitbekommen haben, bin ich ein ziemlicher Serienjunkie. Es gibt nicht viel, das mich nicht interessiert.

So kam es, dass ich vor kurzem die Serie „Aufräumen mit Marie Kondo“ angefangen habe. Darin erklärt die kleine Asiatin, wie man seine Wohnung organisiert und aufgeräumt hält. Sie gibt Tipps und hilft beim Aussortieren von Dingen, die man vielleicht nicht mehr braucht. Erst vor kurzem kam mir der Gedanke, dass es vielleicht eine gute Idee wäre einige der Dinge loszuwerden, die für mich nicht mehr zwangsläufig wichtig sind. Aber wovon möchte ich mich lösen?

Auch die Klienten von Marie Kondo tun sich da ab und an schwer. Also stellt sie die Frage: „Does it spark joy?“, also übersetzt: „Macht es dir von Herzen Freude?“

Daraufhin habe ich mich in meiner Wohnung bewusst umgesehen. Was innerhalb meiner vier Wände macht mir wirklich Freude? Ganz klar, die Spardose mit der Katze in der Orangenkiste, die raus kommt, wenn man ein Geldstück drauf legt und miaut. Und auf jeden Fall die Spieluhr, welche die Harry Potter Titelmelodie spielt. Meine Instrumente und die goldene Glückskatze dürfen auch nicht weg. Dafür können gefühlte 30 Pullover und Shirts entsorgt werden. Und auch die Bücher, die ich ausgelesen hab. Zeichnungen, die fertig und eingescannt sind können zumindest einsortiert und aufgeräumt werden und noch vieles mehr.

Doch wenn sich jemand wirklich schwer tut etwas abzulegen, das offensichtlich nicht mehr sinnvoll ist, stellt Marie Kondo eine weitere Frage: „Will it be important in your future?“, also wieder übersetzt: „Wird es dir in Zukunft wichtig sein?“

Und bei dieser Frage sind mir seltsamerweise nicht nur Objekte, sondern auch Menschen in den Sinn gekommen. Personen, die ich einfach nicht mehr in meinem Leben haben möchte. Die mir nur Energie ziehen und für meine Zukunft auf keinen Fall wichtig sein werden.

Dinge, die ich getan habe aus Pflicht- oder anderweitigen Gefühlen, die ich nicht mehr tun will, um mehr Zeit für Wichtigeres zu haben.

Gefühle, die mich nur belasten aber keinen Mehrwert mehr für mich haben.

Man kann sich schließlich nicht nur in seinen vier Wänden neu organisieren um sich wohler zu fühlen, sondern auch energetisch und seelisch.

 

Ich denke dieses neue Jahr werde ich damit beginnen, meine Situation zu hinterfragen,  Umstände zu ändern oder mich von Dingen zu lösen, die mir nicht von Herzen Freude machen oder in meiner Zukunft nicht mehr wichtig sein werden. Wie zum Beispiel: mag ich meinen Job oder ist er im Moment nur Mittel zum Zweck? Decke ich damit nur meine Unkosten oder genieße ich, was ich tue?

Vielleicht sollten wir uns alle diese kleine aber wichtige Frage viel öfter stellen:

Macht es dir von Herzen Freude?

Christina Angele

Christina Angele

Liebt: Schokolade, nerdige Filme und Kaninchen

Liebt nicht: Fisch und Heuschnupfen

Pin It on Pinterest